Was ist die Kopf­schmerz- und Migrä­ne­mas­sa­ge?
Bei Kopf­schmer­zen und Migrä­ne geht es den Men­schen sehr schlecht, ihre Lebens­qua­li­tät ist durch meist regel­mä­ßi­ges Auf­tre­ten der Kopf­schmer­zen oder der Migrä­ne stark beein­träch­tigt. Eine Kopf­schmerz- und Migrä­ne­mas­sa­ge kann nach­hal­tig und ohne Neben­wir­kun­gen gegen die quä­len­den Schmer­zen hel­fen. Sie basiert auf einer spe­zi­el­len Mas­sa­ge­tech­nik – der manu­el­len Lymph­drai­na­ge für das Gesicht, den Hals und den Kopf.

Wie wird sie durch­ge­führt?
Mit spe­zi­el­len Griff­tech­ni­ken der manu­el­len Lymph­drai­na­ge wer­den Hals, Gesicht und Kopf­haut in ent­spann­ter Lage und Atmo­sphä­re behan­delt. Da das Gesicht und auch die Kopf­haut durch viele Ner­ven­zel­len sehr sen­si­bel sind, wer­den diese Griff­tech­ni­ken ange­nehm sanft aus­ge­führt. Die leich­ten Grif­fe der manu­el­len Lymph­drai­na­ge sind an die Eigen­mo­to­rik der Lymph­ge­fä­ße des mensch­li­chen Kör­pers ange­passt. Damit wird erreicht, dass das Lymph­sys­tem ange­regt wird, mehr zu arbei­ten und der Lymph­fluss im Kör­per – spe­zi­ell im Kopf- und Gesichts­be­reich gestei­gert wird.

Wie wirkt die Kopf­schmerz- und Migrä­ne­mas­sa­ge?
Die Anre­gung des Lymph­flus­ses im Kopf- und Gesichts­be­reich wirkt druck­ent­las­tend, abschwel­lend und ent­schla­ckungs­för­dernd. Dadurch ist die­ser Kopf- und Gesichts­mas­sa­ge auch eine kos­me­ti­sche Wir­kung zuzu­spre­chen. Sie redu­ziert Schwel­lun­gen im Augen- und Gesichts­be­reich und wirkt posi­tiv gegen Fal­ten. Außer­dem wirkt diese Behand­lungs­me­tho­de direkt auf den Erho­lungs­ner­ven und führt somit zu einer tie­fen Ent­span­nung. Durch die zarte Sti­mu­la­ti­on ist es mög­lich, den Kör­per in ein Gleich­ge­wicht zu brin­gen. Auch Kon­zen­tra­ti­ons­schwie­rig­kei­ten, Schlaf­stö­run­gen, Ner­vo­si­tät, Stress und Ver­span­nun­gen kön­nen durch die wei­chen Bewe­gun­gen rund um Gesicht, Hals und Kopf ganz natür­lich behan­delt wer­den. Hat man Schnup­fen oder ver­stopf­te Nasen­ne­ben­höh­len, kann durch diese Behand­lung eben­falls Hei­lung erzielt bzw. unter­stützt wer­den.

Behand­lungs­zeit: 45 Minu­ten