Wel­che Wir­kung hat sie?

Die Erfol­ge der Trak­ti­ons­the­ra­pie, ins­be­son­de­re der Lum­bal- und Cer­vi­cal-Trak­ti­on, sind seit lan­gem in der phy­si­ka­li­schen Medi­zin aner­kannt.

Der Lum­ba­go ist mit über drei­ßig Pro­zent aller dege­ne­ra­ti­ven Pro­zes­se im Bereich der Wir­bel­säu­le eine Krank­heit von sehr hoher Bedeu­tung. Die geziel­te, erfolg­rei­che The­ra­pie der Wir­bel­säu­len­trak­ti­on bewirkt eine Ent­las­tung der Band­schei­ben und des umlie­gen­den Gewe­bes. Bei der Ent­span­nung des For­ami­nal- und Dis­kus­dru­ckes erfolgt somit zusätz­lich eine Ent­las­tung der irri­tier­ten Ner­ven. Schon nach eini­gen The­ra­pie­sit­zun­gen kann es zu einer völ­li­gen Schmerz­frei­heit kom­men.

Auf der Trak­ti­ons­lie­ge erfolgt eine Stre­ckung mit­tels TRA­Com­pu­ter.
Par­al­lel dazu erfolgt eine Tie­fen­durch­wär­mung des Gewe­bes wahl­wei­se mit

  • Dia­ther­mie (Mikro­wel­len­wär­me) — oder
  • Magnet­feld-The­ra­pie.

Wie sieht sie aus?

Die LWS-Trak­ti­on

Bei der LWS-Trak­ti­on erfolgt die Stre­ckung über das Becken in der soge­nann­ten Stu­fen­bett­la­ge­rung.

Die HWS-Trak­ti­on

Bei der HWS-Trak­ti­on erfolgt die Stre­ckung über den Kopf in der Keil­kis­sen­ent­las­tungs­la­ge­rung. Die Zug­kräf­te ver­lau­fen sehr sanft.

Wofür wird sie ange­wen­det?

  • Ver­ren­kun­gen, Ver­stau­chun­gen, Zer­run­gen im Bereich der Hals‑, Brust- und Len­den­wir­bel­säu­le
  • Akute Cervical‑, Thora­kal- und Lum­bal­syn­dro­me
  • Ischi­al­gi­en, Bra­chi­al­gi­en
  • Band­schei­ben-Prot­rusi­on